in Arbeit

Fakultät für Architektur & Landschaft

Hannover - Herrenhausen

Umbau von studentischen Arbeitsplätzen, Lüftungserneuerung Im Bereich der Küche, des Hörsaals und der CIP-Pools, Erneuerung der Küche,

Umsetzung eines neuen Brandschutzkonzeptes im Innenraum, Bauteil C

  • Lüftungserneuerung, Brandschutzsanierung und Umbau von studentischen Arbeitsplätzen in der Fakultät für Architektur und Landschaft
  • im Auftrag der Leibniz Universität Hannover
  • Planungsbeginn Mai 2018

.

Wettbewerb

Kita Seegrasweg

Ronnenberg

Bewerbungsverfahren für den Neubau einer Kita auf einem stark lärmbelasteten Grundstück in der Nähe einer Bahnlinie und der vielbefahrenen Bundesstraße 65

  • Wettbewerb
  • Verhandlungsverfahren der Stadt Ronnenberg
  • Wettbewerbszeitraum April bis Mai 2018

Der identitätsgebende begrünte Rücken öffnet sich mit einer großen, verglasten Fassade zum Innenhof. Glücklicherweise sind die Richtungen der Schallemmision (aus Nord und West) und der vormittäglichen Sonneneinstrahlung (aus Süd und Ost) genau gegenüberliegend, so dass sich zwei gänzlich unterschiedliche Seiten entwickeln können.

Durch das Absenken des Gebäudes und des Außenbereichs wird ein geschützter Spielbereich erzeugt, der gleichzeitig die vom Kindergarten ausgehende Belastung für die umgebende Wohnbebauung reduziert.

Auf der Zugangsseite besteht das Gebäude nur aus Natur und grüner Böschung, in der sich ein eigenes Mikroklima entwickeln wird, das durchaus beim Begehen in Begleitung der ErzieherInnen erlebt werden kann.

Über eine in den grünen Rücken eingelassene Höhle betreten die Kinder morgens ihre Tagesstätte.

Beim Eintreten öffnet sich der Blick über den Bewegungsraum durch die große verglaste Innenfassade zum Spielhof.

Umbau

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

Hannover - Groß-Buchholz

In den Gebäuden der BGR (Bauteile D und E) wurden für verschiedene Nutzer mehrere Laborräume neu hergerichtet.

Die Baumaßnahmen erfolgten im laufenden Betrieb in einzelnen Bauabschnitten

  • Umbau und Herrichtung von Laborräumen
  • im Auftrag des Staatlichen Baumanagements Hannover
  • Planungsbeginn September 2014 / Februar 2016
  • Baubeginn Juli 2015
  • Fertigstellung März 2018

Insgesamt wurden 13 Räume in zwei Maßnahmen entkernt, teilweise zusammengelegt und saniert. Da nicht alle Räume gleichzeitig von den Nutzern freigeräumt werden konnten, erfolgte die Umsetzung in 6 Bauabschnitten. Dadurch konnten fertiggestellte Räume an die Nutzer übergeben werden, bevor der nächste Abschnitt beräumt wurde.

Die komplette Haustechnik innerhalb der Räume wurde erneuert und neue Labormöbel wurden eingebaut.

Die Bodenbeläge wurden erneuert, die Oberflächen, Türen und Fensterbänke überarbeitet.

In der Technikzentrale und auf dem Dach wurden neue Lüftungsanlagen sowie neue Dachventilatoren ergänzt. Eine Teilfläche des Daches wurde saniert und mit einer Absturzsicherung versehen.

in Arbeit

Verbesserung der Rettungswege GS Rosa Parks

Hannover - Vahrenwald / List

Abtrennung der Treppenräume durch Feuer- und Rauchschutztüren, Herstellung 2. Rettungsweg durch neue Verbindungstüren und eine neue Außentreppe, Bildung von Rauchabschnitten durch Einbau von RS-Türen in den Fluren

Erneuerung aller Unterdecken in den Fluren

  • im Auftrag der LH Hannover, FB Gebäudemanagement
  • Planungsbeginn März 2018
  • Baubeginn Juli 2019

.

Wettbewerb

Neue Duinger Mitte

Gronau - Duingen

Aufgeforderter Wettbewerb für den Neubau einer identitätsprägenden Ortsmitte mit Museum und Café in einem heterogenen baulichen Umfeld.

  • Wettbewerb der Stadt Gronau
  • Wettbewerbszeitraum August bis September 2019
  • Rangfolge und Gewinner ist bis zur Stunde nicht entschieden

Ein kleines Raumprogramm hat die große Aufgabe, Duingen eine neue Mitte zu geben, den Marktplatz zu beleben und eine wahrnehmbare Bereicherung der baulichen Struktur an diesem Ort zu werden. Um mit einem kleinen Gebäude dieser Aufgabe gerecht zu werden, darf das Gebäude nicht zurückhaltend sein. Es muss eine eigene, unverkennbare Aussage treffen und sich selbstbewusst unter seinen Nachbarn am Marktplatz darstellen.

 

Unser Konzept:

• Die innere Schale, erstellt als Mauerwerk aus den historischen Natursteinen des Sockels, umfasst und strukturiert die Nutzungen des regionalen Kulturzentrums über alle Geschosse.

• Die Erschließungstreppe steigt außenseitig an dieser inneren Schale nach oben. Der zentral gelegene Aufzug bedient alle Ebenen barrierefrei.

• Eine gedämmte äußere Schale umgibt das Gebäude.

• Auf den Etagen unterschiedlich positionierte Öffnungen regeln Lichteinfall und ermöglichen vielfältige Ausblicke. Vertikal durchgehende Öffnungsbänder definieren die Zugangsbereiche.

• Auf rundem Grundriss stapeln und schachteln sich die unterschiedlichen Nutzungen auf teilweise nicht vollflächigen Deckenplatten über drei Geschosse.

• Eine vorgesetzte Lamellenebene aus Holz schafft ein monolithisches Erscheinungsbild bei Tageslicht. Bei Nacht lässt sie die dahinterliegenden Fassadenöffnungen leuchten.