Neubau

Mehrzweckhalle Bundessortenamt

Clauen

Das Bundessortenamt beauftragte uns mit der Planung eines Neubaus für eine Prüfstelle zur Bearbeitung von Ackerfeldern als Prüfflächen für den Sortenschutz und die Sortenzulassung von Saatgut in unmittelbarer Nähe der Anbauflächen.

  • Planung einer Prüfstelle in Passivbauweise inkl. zwei Hallen 
  • im Auftrag des Staatlichen Baumanagement, Hannover
  • Planungszeitraum juni 2006 bis März 2007

​​​​​​​Der Entwurf in Passivhausweise umfasst Prüf- und Lagerräume für die Aussaatvorbereitung, Anzucht, Nachbereitung und Auswertung sowie die Verwaltung und Sozialräume mit Sanitärbereich für die Mitarbeiter. Zudem wurden zwei große Hallen geplant, die zur Lagerung und Trocknung von Prüfgut und für die Abstellung sensibler Prüffahrzeuge des BSA dienen.

Das Entwurfskonzept sieht vor, die erforderlichen großen Gebäudevolumina so kleinteilig wie möglich erscheinen zu lassen. Der nach Süden gelegene Sozialbereich mit seiner weißen Putzfassade wird von einer roten Klinkerspange gehalten. Der Klinker erstreckt sich über alle im Erdgeschoss gelegenen Prüfräume und markiert so den produktiven Prüfungsbereich. Die weißen Gebäudeelemente weisen Sozialbereich und Verwaltung als ruhigere, zurückhaltende Elemente aus.

Entwurf

Mehrfamilienhäuser Am Giersberg

Braunschweig - Innenstadt

Nahe Braunschweigs Innenstadt sollen mehrere Mehrfamilienhäuser entstehen. Der Bebauungsplan lässt sehr große Gebäudetiefen zu, die es aufgrund des hohen Grundstückpreises auch auszuschöpfen gilt. Der Entwurf basiert auf einer Haustypologie, die die Eigentumswohnungen verschieden aufteilt, um unterschiedliche Wohnungsgrößen anbieten zu können.

  • Entwurf
  • im Auftrag der Vepro GmbH
  • Planungszeitraum Oktober 2006 - Juli 2007

​​​​​​​Jedes Geschoss erschließt drei Wohnungen, das Dachgeschoss eine 210m² große Penthouse-Wohnung mit umlaufender Dachterrasse. Alle Wohnungen verfügen über einen zeitgemäß offenen Wohnbereich sowie mindestens einen großen Balkon. Die Balkone und große Eckfenster bieten einen Rundumblick. Wintergärten und Loggien in der Süd-West-Fassade sind in einen massiven Rahmen eingefasst und gliedern die Fassade, so dass vielfältige private Außenräume entstehen. Verschiebbare Lamellen-Konstruktionen bieten Sonnenschutz. Tiefgarage und Fahrstuhl sorgen für kurze Wege vom Auto in die Wohnung.

Entwurf

Maisonetten und Penthäuser an der Eilenriede

Hannover - Zooviertel

Bei diesem Wettbewerb wurden fünf Architekturbüros durch das Bauunternehmen Gundlach mit einem Entwurfsgutachten beauftragt. Der Planungszeitraum betrug zwei Wochen. Ziel der Planung ist die Errichtung einer zweizeiligen Wohnbebauung mit mindestens 12 Maisonetten und vier Penthousewohnungen in der Nähe des Stadtwalds Eilenriede in Hannover.

  • Entwurfsgutachten
  • im Auftrag von Gundlach GmbH & Co
  • Planungszeitraum Dezember 2005 - Februar 2006

An den Nordseiten der beiden Hauszeilen befinden sich die Hauseingänge und deren Zuwege. Individuelle Vorgärten sowie Fahrradabstellmöglichkeiten und Abstellboxen gliedern den Vorbereich. Die Erschliessung der Dachwohnungen erfolgt durch freigestellte Erschließungstürme mit Treppenhaus und Fahrstuhl. Aus jeder Wohnung ist ein direkter Zugang zum eigenen Kellerraum und zur Tiefgarage gegeben.

Eine individuelle Raumaufteilung für unterschiedliche Ansprüche ist im Obergeschoss möglich. Wahlweise kann z.B. ein Arbeits-, ein Kinder-, ein Gäste- oder ein Schlafzimmer mit Ankleide und als großzügigste Variante die zum inneren Luftraum offene Sonnen-Galerie eingerichtet werden.

Umnutzung

Wohnen an der Leine

Hannover - Calenberger Neustadt

Innerstädtisches Wohnen in einem umgenutzten Bürogebäude bildet den Schwerpunkt dieses Projektes. „Wohnen an der Leine“ ist in der Dreyerstraße im Gerberviertel der Calenberger Neustadt zu finden, die das Bindeglied zwischen Hannover Linden und der Nordstadt bildet.

  • Konzeptentwicklung für Umnutzung eines Bürogebäudes zu Wohnungen
  • im Auftrag der Vermögens-Treuhandgesellschaft des Deutschen Gewerkschaftsbundes
  • Planungszeitraum März 2003 - August 2004

​​​​​​​Direkt an einem Leinebogen gelegen, bietet das Bestandsgebäude den Blick ins Grüne mit allen Vorteilen einer zentrumsnahen Lage. Das Gebäude wurde als reines Bürogebäude geplant, ist altersbedingt in einem schlechten Zustand und bedarf einer Sanierung.

Der Entwurf sieht bis zu 26 barrierefreie Wohnungen als Maisonettes, Studio oder Familienwohnung mit Balkon oder Dachterrasse vor und einen Gemeinschaftsgarten zum Wasser hin sowie weitere Gemeinschaftsflächen und PKW-Stellplätze im Kellergeschoss.