Wettbewerb

Winkelhäuser Van-Gogh-Weg

Hannover

Eines der letzten unbebauten Grundstücke entlang der Walderseestraße in unmittelbarer Nähe zur Eilenriede wurde 2007 von der Stadt zum Verkauf angeboten - vornehmlich für private Bauherrengemeinschaften. Im Auftrag einer solchen Bauherrengruppe mit acht bereits feststehenden Parteien wurde ein Bebauungskonzept entwickelt.

  • Wettbewerb Bebauungskonzept
  • im Auftrag einer privaten Bauherrengruppe mit acht Parteien
  • Wettbewerbszeitraum August 2007

​​​​​​​Der Entwurf basiert auf dem Mix zwei verschiedener Hausformen. Während Winkelhäuser im mittleren Grundstücksbereich den Bezug zu der vorhandenen Nachbarbebauung mit freistehenden Villen herstellen, erzeugen Reihenhaustypen an den Enden eine städtebauliche Verbindung zu den östlich gelegenen, eher geschlossenen Nachbargebäuden. Am Grundstückseingang befindet sich eine "grüne Oase" als Antwort auf die Nähe zur Eilenriede sowie als fußläufige Erschliessung der Häuser.

Der Entwurf sieht drei Winkelhäuser sowie zwei Reihenhäuser vor. Beide Haustypen erstrecken sich über Erd- und Obergeschoss und verfügen über ein Staffelgeschoss mit angrenzender großzügiger Dachterrasse. Die Winkelhäuser weisen eine flexible Grundrissgestaltung des eingeschossigen Schenkels auf - dieser kann als Wohnraumerweiterung, Carport oder Garage in verschiedensten Kombinationen genau auf die Bauherrenwünsche abgestimmt werden.

Die Winkelhäuser bieten dreiseitig umschlossene, sehr private Außenbereiche mit optimalem Terrasenbereich in Süd-West-Ausrichtung. Die Reihenhäuser verfügen neben dem großzügigen Dachstudio mit Dachterrasse über einen Eingangsvorbau, der sich gestalterisch ins Gesamtkonzept einfügt und gleichzeitig die Unterschiede der Haustypen heraus arbeitet.

Die Versorgung der Häuser mit Heizwärme und Warmwasser wird über eine zentrale Wärmepumpe mit Erdreichwärmetauscher gewährleistet. Zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung wird auf den Dächern eine solarthermische Anlage installiert. Alle Häuser sind in einem hochwertigen Energiestandard geplant mit passivhaustauglichen Materialien, Aufbauten und Komponenten.

Entwurf

Mehrfamilienhäuser Am Giersberg

Braunschweig - Innenstadt

Nahe Braunschweigs Innenstadt sollen mehrere Mehrfamilienhäuser entstehen. Der Bebauungsplan lässt sehr große Gebäudetiefen zu, die es aufgrund des hohen Grundstückpreises auch auszuschöpfen gilt. Der Entwurf basiert auf einer Haustypologie, die die Eigentumswohnungen verschieden aufteilt, um unterschiedliche Wohnungsgrößen anbieten zu können.

  • Entwurf
  • im Auftrag der Vepro GmbH
  • Planungszeitraum Oktober 2006 - Juli 2007

​​​​​​​Jedes Geschoss erschließt drei Wohnungen, das Dachgeschoss eine 210m² große Penthouse-Wohnung mit umlaufender Dachterrasse. Alle Wohnungen verfügen über einen zeitgemäß offenen Wohnbereich sowie mindestens einen großen Balkon. Die Balkone und große Eckfenster bieten einen Rundumblick. Wintergärten und Loggien in der Süd-West-Fassade sind in einen massiven Rahmen eingefasst und gliedern die Fassade, so dass vielfältige private Außenräume entstehen. Verschiebbare Lamellen-Konstruktionen bieten Sonnenschutz. Tiefgarage und Fahrstuhl sorgen für kurze Wege vom Auto in die Wohnung.

Neubau

Reihenhaussiedlung

Hannover - Misburg

Hohe Flexibilität und Qualität zeichnet diese Reihenhaussiedlung in der Steinstraße in Hannover aus. Die attraktiven Anbauten auf der Eingangs- und Gartenseite erscheinen sowohl in gereihter als auch in gespiegelter Abfolge. Dies gestaltet nicht nur die Gesamtansichten lebhaft, sondern auch die Grundrissvarianten abwechslungsreich.

  • Typenhausplanung, Entwurf, Bauantrag und Ausführungsplanung, SiGeKo
  • im Auftrag von Gundlach GmbH & Co
  • Planungsbeginn Februar 2002
  • Baubeginn November 2004
  • Fertigstellung Juli 2007

​​​​​​​Das Erdgeschoss bietet einen Wohnbereich, der sich bis in den Garten erstreckt und so eine geschützte Terrasse bietet. Die Dachflächenverglasung gibt dem erweiterten Wohnbereich seine ganz eigene Stimmung. Unterschiedliche Küchenvarianten lassen sich ganz nach den Bedürfnissen der Bewohner umsetzen. Im Obergeschoss erstrecken sich Schlaf- oder Kinderzimmer sowie das Bad. Wem der Platz dort nicht reicht, kann den Dachboden zu einem Studio oder einem weiteren Schlaf- oder Wohnbereich ausbauen.

Entwurf

Maisonetten und Penthäuser an der Eilenriede

Hannover - Zooviertel

Bei diesem Wettbewerb wurden fünf Architekturbüros durch das Bauunternehmen Gundlach mit einem Entwurfsgutachten beauftragt. Der Planungszeitraum betrug zwei Wochen. Ziel der Planung ist die Errichtung einer zweizeiligen Wohnbebauung mit mindestens 12 Maisonetten und vier Penthousewohnungen in der Nähe des Stadtwalds Eilenriede in Hannover.

  • Entwurfsgutachten
  • im Auftrag von Gundlach GmbH & Co
  • Planungszeitraum Dezember 2005 - Februar 2006

An den Nordseiten der beiden Hauszeilen befinden sich die Hauseingänge und deren Zuwege. Individuelle Vorgärten sowie Fahrradabstellmöglichkeiten und Abstellboxen gliedern den Vorbereich. Die Erschliessung der Dachwohnungen erfolgt durch freigestellte Erschließungstürme mit Treppenhaus und Fahrstuhl. Aus jeder Wohnung ist ein direkter Zugang zum eigenen Kellerraum und zur Tiefgarage gegeben.

Eine individuelle Raumaufteilung für unterschiedliche Ansprüche ist im Obergeschoss möglich. Wahlweise kann z.B. ein Arbeits-, ein Kinder-, ein Gäste- oder ein Schlafzimmer mit Ankleide und als großzügigste Variante die zum inneren Luftraum offene Sonnen-Galerie eingerichtet werden.

Neubau

Wohn- und Geschäftshaus

Minden

Eine etablierte, mittelständische Haustechnik- und Installationsfirma hat ihr weitreichend bebautes Betriebsgrundstück um neue und zeitgemäße Verkaufs- und Ausstellungsbereiche erweitern lassen. Gleichzeitig befindet sich im Staffelgeschoss des Neubaus eine hochwertige Wohnung für die eigene Nutzung oder Fremdvermietung.

  • Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses
  • im Auftrag von Ingo Sültemeyer
  • Planungsbeginn Februar 2003
  • Baubeginn März 2004
  • Fertigstellung Mai 2005

​​​​​​​Im Erdgeschoss befindet sich die Verkaufshalle, welche über eine interne Treppe und einen großzügigen Luftraum über zwei Geschosse verbunden ist und so die Büro- und Besprechungsräume attraktiv an die Ausstellung anbindet. Die Halle wird über eine großzügige Glasfassade belichtet. Die Wohnung verfügt über einen offenen Grundriss und erhält ihren hauptsächlichen Charakter und Räumlichkeit durch das Tonnendach und die großzügige Fassadengestaltung zur Terrasse.